logo

Weigendorf, 21. Juli 2000 - Open Air

An diesem Tag sollte sich wieder mal herausstellen, was für großartige Open Airs eigentlich in unserer direkten Umgebung veranstaltet werden. Mitten in der Pampas zwischen Landshut und Dingolfing trafen sich an die 5000 Open-Air-Fans, um Bands wie 'My Balloon', 'Pothead', 'Die Schnitter', 'Stunde Null', usw. zu feiern. Und zwischendrin Sir Veja als Headliner des Freitag-Programms.

Auf unserer Anreise war uns noch nicht ganz bewußt, was uns da eigentlich erwartet. Wir hatten eher damit zu tun, den verwinkelten Weg zum Festival-Gelände zu finden. Als wir jedoch die Bühne und die Zeltplätze gesehen hatten, ahnten wir zum ersten Mal, auf was wir uns da eingelassen haben. Unsere Zelte waren schnell aufgestellt, und so konnten wir uns ganz dem Catering zuwenden. Ein voller Kühlschrank mit Bier, welcher pünktlich immer wieder aufgefüllt worden ist, stellte den Anfang. Was für ein Open-Air, an dem man immer ein kühles Bier in Händen hat, nicht wie sonst eine lauwarme Biersuppe, die man aus einer Plastik-Flasche schlürft! Es sollte aber noch besser werden, und zwar als wir um etwas zu Essen baten. Wir bekamen unseren eigenen Koch zugewiesen, der uns während unseres Aufenthalts im Catering-Zelt betreut hat. So konnten wir aus einer Menükarte zwischen Schnitzel, Gyros, etc. wählen und bekamen es noch an unseren Tisch serviert. Wir kamen uns vor wie die Könige, vor allem nachdem wir die zweite Portion verdrückt hatten.

Als wir dann jedoch der Band, die vor uns spielte, zuhörten, wurde uns doch ein wenig unbehaglich. Auch wenn uns der Name 'My Balloon' bis dato noch kein Begriff war, mussten wir feststellen, dass jeder von uns schon ein paar Songs auf Viva oder MTV gehört hatte. Das Festival-Areal war gefüllt mit Tausenden von Zuhörern und uns befiel ein Gefühl, das wir schon lange nicht mehr in diesem Ausmaß kannten: Lampenfieber! Als wir unsere Backline auf die Bühne trugen, durften wir auf ein Meer von Köpfen blicken und wir wussten, wir müssen unser Bestes geben. Das haben wir dann auch getan, der Sound war gigantisch und das Publikum tanzfreudig, und das trotz der fortgeschrittenen Uhrzeit. Es war das Highlight unserer bisherigen Live-Auftritte und die Euphorie war kaum mehr zu bremsen.

Am nächsten Tag durften wir wieder Teil eines Open-Air-Klassikers werden, indem wir einer Alkohol-Leiche, die mitten am Platz in der stabilen Seitenlage residierte, ein Kreuz bastelten und hinter ihr aufstellten. Wie so oft lenkte das die Aufmerksamkeit der ganzen Umgebung auf sich und auch einige Fotos wurden davon geschossen. Wir wurden fast schon melancholisch, als ein paar Freunde den friedlich Schlummernden von seiner Schmach befreiten. Das Kreuz stand jedoch nicht lange alleine, denn als wir noch den Verlust unseres Denkmals bedauerten, hörten wir schon einen dumpfen Aufprall und ein weiteres Opfer hatte sich unweit von unserem Kreuz abgelegt.

In der Nacht durften wir dann Bekanntschaft mit einigen sehr suspekten Individuen schließen. Den Höhepunkt gestaltete ein "Monster", welches im Vollsuff sein Glasauge verloren hatte. Kaum mehr in der Lage, sich auf den Beinen zu halten, fragte es uns, wie es wohl hier nach Schierling ginge - ein Ort, der bestimmt 80 km Luftlinie von Weigendorf entfernt liegt. In der Zwischenzeit hatte der Andi alle Hände voll damit zu tun, den Alkohol-Wummi davon abzuhalten, sich mit irgendwelchen Typen zu prügeln.

Und als ich mich endlich mit meiner Freundin ins Zelt zur wohlverdienten Nachtruhe begeben hatte, wurden wir bei Anbruch der Morgendämmerung auch noch vom Wummi beglückt, der zu unserer Verwunderung eine warme Pizza dabei hatte. Nachdem ich diese und die Pilze, die auf unseren Zeltboden gefallen waren, nach draußen befördert hatte, konnten wir den Wummi noch davon überzeugen, dass er vielleicht nicht gerade zwischen mir und meiner Freundin sein Nacht-Quartier errichten sollte, sondern lieber neben uns. Alles in allem müssen wir sagen, Weigendorf, nimm Dich in Acht, denn wir kommen wieder...

Sir Veja on Facebook  Sir Veja on MySpace

Sir Veja on iTunes  Sir Veja on Amazon